Partner

W Villa Hoff Wellness&SPA została przygotowana specjalna oferta dla kontrahentów oraz gości Jurassic Salmon Sp. z o.o.

Dowiedz się więcej

Die erste vollständig ökologisch ausgerichtete Zucht des atlantischen Lachses

Qualifiziertes Fachpersonal überwacht den richtigen Zuchtprozess

Der einzige Zuchtbetrieb, der das geothermische Wasser aus den 150 Millionen Jahre alten Jura-Quellen einsetzt

Über Uns

Jurassic Salmon Sp. z o.o. ist die erste weltweit vollständig ökologisch ausgerichtete Farm für die Zucht des atlantischen Lachses, die Thermalwasser aus 150 Millionen Jahre alten Quellen nutzt.

Aktuelles

Was gibt es Neues bei Jurassic Salmon Sp. z o.o.

Film anschauen

Über Uns

Jurassic Salmon Spółka z o. o.

Jurassic Salmon ist ein moderner und technisch hoch entwickelter Zuchtbetrieb für den Atlantischen Lachs (Salmo salar) im Ort Janowo an der polnischen Ostseeküste (Westpommern). Mit dem Bau wurde im Oktober 2013 begonnen.

Als einer von bisher erst 115 Lachsfarmen weltweit nutzt der Betrieb ein rezirkulierendes Aquakultursystem (RAS). Zudem führte Jurassic Salmon als fünfter Betrieb überhaupt die Produktion vom Ei bis zum erwachsenen Fisch ein – und als erster weltweit nutzt er für die Produktion geothermisches Salzwasser. Außerdem ist er der größte dieses Typs auf dem europäischen Kontinent südlich von Jütland.

In Kooperation mit einem Team aus Wissenschaftlern unter Leitung von Prof. Dr. Jacek Sadowski (Westpommersche Technische Universität Stettin) hat Jurassic Salmon das Forschungsprojekt „Einsatz von künstlichem geothermischem Salzwasser in der Fischzucht“ gestartet. Die Zusammenarbeit zwischen Jurassic Salmon und der Wissenschaft beim Bau des Zuchtbetriebs, der Entwicklung von Forschungsmethoden und das dabei gewonnene Know-how werden zweifellos einen relevanten Beitrag zur Entwicklung der Marikultur leisten – nicht nur in Polen, sondern auch im europäischen Maßstab.

Im Rahmen des Operativen Programms „Nachhaltige Entwicklung der Fischerei und der küstennahen Fischereigebiete 2007–2013“ (Maßnahme 3.5 Pilotprojekte) wurde das Projekt mit öffentlichen Mitteln in Höhe von 25.092.132 Złoty bezuschusst.

Lies mehr...

Aktuelles

15 Juni 2015Offizielle Eröffnung

Die offizielle Eröffnung des Zuchtbetriebs fand am 15. Juni 2015 statt. Bei den Feierlichkeiten nahmen sowohl die Vertreter aus der Businesswelt als auch die Mitglieder der Selbstverwaltung teil. Es waren anwesend u.a.: Olgierd Geblewicz, Präsident der Woiwodschaft Westpommern, Konstanty T. Oświęcimski, Parlamentabgeordneter, Kazimierz Sać, Kreisrat vom Kreis Gryfice, Lech Puzdrowski, Gemeindevorsteher der Gemeinde Karnice sowie Erzbischof Andrzej Dzięga, Metropolit der Erzdiözese Szczecin-Kamień.

Previous
Next

Aktuelles

14 August 2014Die erste Laichspartie wurde inkubiert

Der Betrieb für die Fischzucht arbeitet im System des geschlossenen Wasserkreislaufs (RAS). Die Gesellschaft setzt als erste weltweit bei der Produktion das geothermische Salzwasser in so großem Umfang ein und ist eine der fünf Betriebe weltweit, die die Fische vom Laich zum erwachsenen Exemplar produziert. Die erste Laichspartie wurde im August 2014 inkubiert.

Previous
Next

Aktuelles

19 Oktober 2013Modernste Pflanzenzüchtung Lachs

Die Firma Jurassic Salmon sp. z o.o. ist der modernste und technologisch am meisten entwickelte Betrieb für die Zucht des atlantischen Lachses Salmo salar mit dem Sitz in Janowo in der Woiwodschaft Westpommern. Der Bau des Betriebs begann Anfang Oktober 2013 und er wurde im Juni 2015 beendet.

Previous
Next

PRODUKTIONSZYKLUS

umfasst das Einsetzen von lebendem Lachslaich

Der Produktionszyklus umfasst das Einsetzen von lebendem Lachslaich, dessen Inkubation sowie die folgenden Entwicklungsstadien – Aufzucht von Setzlingen, Parrs und Smolts – bis die adulten Tiere ein Nenngewicht von 5 kg erreichen. Die geplante Produktionsleistung beträgt 1000 Tonnen Speisefisch pro Jahr. Der Zuchtplan basiert auf der Annahme, dass viermal im Jahr (alle drei Monate) Laich aus dem Ausland geliefert wird. Der gesamte Produktionszyklus umfasst ca. 85 Wochen. Die physikalischen und chemischen Parameter des Wassers werden kontinuierlich und streng kontrolliert; so werden optimale Bedingungen für Entwicklung und Wachstum der Fische gewährleistet. Ein strenges Hygieneregime gewährleistet die Sicherheit der Produktion und minimiert das Risiko, dass sich in ihr Krankheitsherde entwickeln. In den Zuchtzyklen, in denen die Organismen das verlangte Gewicht erreichen sollen, werden die Fische nacheinander in jede der fünf Produktionsetappen (Systeme) transportiert.

ETAPY
CYKLU
hodowli

1

Bruthaus (Hatchery)

Bruthaus (Hatchery)

In den Brutbetrieben findet der Inkubationsprozess des Laiches des Atlantischen Lachses (Salmo salar) statt. Der Laich wird unabhängig von der Jahreszeit von Herstellern aus Norwegen und Island importiert. Die bei einer Bestellung importierte Menge schwankt zwischen 80 000 und 120 000 Stück. Die grundlegenden Produktionsetappen sind die Desinfektion des Systems, das Ablegen des Laichs in Schalen, Inkubation, Reinigen der Gehäuse und anschließend das Aufziehen der Larven. Diese reifen heran, bis sie 95% der Dottersäcke absorbiert haben.

Die Inkubation des Laichs erfolgt in 14 Schalen mit künstlichem Gas, die in zwei Polycarbonat-Trögen platziert werden. Das System besitzt keinen Biofilter; die Reinigung des Wassers basiert hauptsächlich auf Mikrofiltration und Sterilisation durch UV-Strahlung. Trotz niedriger Temperaturen kommt es durch die Aktivität von Bakterien, die einen Biofilm in den Trögen bilden, in begrenztem Umfang zu einer Nitrifikation.

Volumen des Systems: 1,1 m³
Verweildauer einer Partie: 10-12 Wochen, bis zur Erreichung von ca. 880 Gradtagen
Am Ende der Etappe erreichte Masse: ca. 0,2 Gramm

2

Beginn der Fütterung (Start Feeding)

Beginn der Fütterung (Start Feeding)

In dieser Etappe werden die Setzlinge mit einer Masse von durchschnittlich 0,2 Gramm in drei Becken gesetzt, in denen sie in einer Wassertonne lernen, zu schwimmen und Nahrung aufzunehmen. Am Anfang der Fütterung beträgt die Körnung des Futters 0,3 mm und wird während des Heranwachsens der Fische sukzessive auf 1,0 mm erhöht. In den ersten vier Wochen wird unbegrenzt Futter angeboten (ad libitum), sodass jeder Fisch die Möglichkeit hat, an Nahrung zu gelangen. Nach und nach wird die Strömungsgeschwindigkeit erhöht, der Wasserkreislauf fließt im Uhrzeigersinn. Dies entspricht den Strömungen des Oberflächenwassers in der natürlichen Umgebung in den entsprechenden geografischen Breiten der Nordhalbkugel.

Die Reinigung und Aufbereitung des Wassers basieren hauptsächlich auf Mikrofiltration, dem Prozess der Nitrifikation, der in zwei Sektionen des Biofilters stattfindet, sowie der Sterilisation durch UV-Strahlung. Im Aufbereitungsprozess wird Kohlendioxid aus dem Wasser entfernt, gleichzeitig wird es mit Sauerstoff gesättigt. Der Biofilter hat ein Volumen von 6 m³ und eine Kapazität von 12 kg Futter pro Tag.

Volumen des Systems: 16 m³
Verweildauer einer Partie: 8-10 Wochen
Am Ende der Etappe erreichte Masse: 2,5–4,0 Gramm

3

Setzlingshalle (Fry Smolt)

Setzlingshalle (Fry Smolt)

In der Anfangsphase werden die Setzlinge mit einer Durchschnittsmasse von 2,5 bis 4,0 Gramm in zehn Becken mit einem Volumen von jeweils 3,3 m³ gesetzt. Nachdem sie ca. 20–30 Gramm erreicht haben, werden die Fische auf neun große Behälter mit einem Volumen von 16,5 m³ aufgeteilt. In der Anfangsphase des Wachstums wird weiterhin Futter für Setzlinge mit einer Körnung von 1,0, 1,5 bzw. 1,8 mm verwendet. Nachdem die Fische in die größeren Behälter umgesetzt wurden, wird schrittweise Mastfutter mit einem Durchmesser von 2,0 und 3,0 mm eingeführt. In dieser Etappe soll die Strömung so eingestellt werden, dass sie eine Geschwindigkeit des 1,5-fachen einer Fischlänge pro Sekunde erreicht. Beim Schwimmen gegen die Strömung verbrennt der Fisch Fettgewebe und entwickelt gleichzeitig Muskelgewebe, wodurch ein erheblicher Zuwachs an Masse erzielt wird.

Der Biofilter besteht aus drei unabhängigen Sektionen, hat ein Volumen von 100 m³ und eine Kapazität von bis zu 200 kg Futter pro Tag. Die mikrobiologische Sicherheit wird durch drei Batterien mit jeweils acht UV-Strahlern gewährleistet, die kontinuierlich in Betrieb sind. Die Temperaturregelung erfolgt mithilfe eines Wärmepumpensystems.

Volumen des Systems: 288 m³
Verweildauer einer Partie: 11-16 Wochen
Am Ende der Etappe erreichte Masse: 50–80 Gramm

4

Smoltifikationshalle (Post Smolt)

Smoltifikationshalle (Post Smolt)

In dieser Etappe findet der Prozess der Smoltifikation statt, der eine Reihe physikalisch-chemischer und physiologischer Veränderungen umfasst und die Anpassung der Lachse an das Leben im Salzwasser ermöglicht. Die Fische mit einer Masse von 50–80 Gramm werden in sechs Behälter mit einem Volumen von jeweils 40,5 m³ gesetzt. Darin wird der Wintereinbruch simuliert, indem die Temperatur um mehrere Grad reduziert und eine teilweise Verdunkelung durchgeführt wird. Gleichzeitig wird der Salzgehalt schrittweise erhöht, indem das System mit Geothermalwasser gespeist wird. Die Behälter sind 2,5 Meter tief und haben einen Durchmesser von 5 Metern. Die Fische werden mit Futter mit einer Körnung von 3,0 bzw. 4,5 mm ernährt.

Der Biofilter besteht aus drei unabhängigen Sektionen, hat ein Volumen von ca. 160 m³ und eine Kapazität von bis zu 300 kg Futter pro Tag. Die Temperaturregelung erfolgt mithilfe eines Wärmepumpensystems. Die mikrobiologische Sicherheit wird durch vier UV-Strahlern gewährleistet. Die Behälter werden mit Wasser gespeist, das ohne Pumpen, d.h. nur durch Ausnutzung der Schwerkraft aufbereitet wird.

Volumen des Systems: 402 m³
Verweildauer einer Partie: 5–7 Wochen
Am Ende der Etappe erreichte Masse: 100–150 Gramm

5

Masthalle (On-growing)

Masthalle (On-growing)

Die Masthalle bildet die letzte Phase der Lachsaufzucht. Hier wachsen die Fische von einer durchschnittlichen Masse von 100 g auf 5 kg heran. Um dieses Ziel zu erreichen, werden 14 Betonbehälter verwendet, von denen die größten einen Durchmesser von 15 Metern haben, bei einer Tiefe von 6 m und einem Volumen von 850 m³. Vier Behälter werden nicht in der Produktion eingesetzt und dienen lediglich zum Abfischen. Der Salzgehalt des im Zuchtbetrieb verwendeten Wassers beträgt 16–18‰. Die Fische werden mit Futter mit einer Körnung von 4,5, 6,0, 8,0 bzw. 10  mm ernährt. Das gesamte System hat ein Volumen von ca. 6600 m³. Der Transfer der Fische in die Masthalle erfolgt mit einer Pumpe mit großer Kapazität.

Der Biofilter hat eine Oberfläche von 1300 m². Er besteht aus drei großen Mikrosieben, feststehenden und beweglichen Filtern sowie zwei Sektionen eines Abzugsfilters. Die mikrobiologische Sicherheit wird durch acht UV-Strahler gewährleistet. Die Temperaturregelung erfolgt mithilfe eines Wärmepumpensystems. Die Behälter werden mit Wasser gespeist, das ohne Pumpen, d.h. nur durch Ausnutzung der Schwerkraft aufbereitet wird.

Volumen des Systems: 6600 m³
Verweildauer einer Partie: 24–32 Wochen
Am Ende der Etappe erreichte Masse: 5000 Gramm

ETAPY
CYKLU
hodowli

1

Bruthaus (Hatchery)

2

Beginn der Fütterung (Start Feeding)

3

Setzlingshalle (Fry Smolt)

4

Smoltifikationshalle (Post Smolt)

5

Masthalle (On-growing)

Bruthaus (Hatchery)

In den Brutbetrieben findet der Inkubationsprozess des Laiches des Atlantischen Lachses (Salmo salar) statt. Der Laich wird unabhängig von der Jahreszeit von Herstellern aus Norwegen und Island importiert. Die bei einer Bestellung importierte Menge schwankt zwischen 80 000 und 120 000 Stück. Die grundlegenden Produktionsetappen sind die Desinfektion des Systems, das Ablegen des Laichs in Schalen, Inkubation, Reinigen der Gehäuse und anschließend das Aufziehen der Larven. Diese reifen heran, bis sie 95% der Dottersäcke absorbiert haben.

Die Inkubation des Laichs erfolgt in 14 Schalen mit künstlichem Gas, die in zwei Polycarbonat-Trögen platziert werden. Das System besitzt keinen Biofilter; die Reinigung des Wassers basiert hauptsächlich auf Mikrofiltration und Sterilisation durch UV-Strahlung. Trotz niedriger Temperaturen kommt es durch die Aktivität von Bakterien, die einen Biofilm in den Trögen bilden, in begrenztem Umfang zu einer Nitrifikation.

Volumen des Systems: 1,1 m³
Verweildauer einer Partie: 10-12 Wochen, bis zur Erreichung von ca. 880 Gradtagen
Am Ende der Etappe erreichte Masse: ca. 0,2 Gramm

Beginn der Fütterung (Start Feeding)

In dieser Etappe werden die Setzlinge mit einer Masse von durchschnittlich 0,2 Gramm in drei Becken gesetzt, in denen sie in einer Wassertonne lernen, zu schwimmen und Nahrung aufzunehmen. Am Anfang der Fütterung beträgt die Körnung des Futters 0,3 mm und wird während des Heranwachsens der Fische sukzessive auf 1,0 mm erhöht. In den ersten vier Wochen wird unbegrenzt Futter angeboten (ad libitum), sodass jeder Fisch die Möglichkeit hat, an Nahrung zu gelangen. Nach und nach wird die Strömungsgeschwindigkeit erhöht, der Wasserkreislauf fließt im Uhrzeigersinn. Dies entspricht den Strömungen des Oberflächenwassers in der natürlichen Umgebung in den entsprechenden geografischen Breiten der Nordhalbkugel.

Die Reinigung und Aufbereitung des Wassers basieren hauptsächlich auf Mikrofiltration, dem Prozess der Nitrifikation, der in zwei Sektionen des Biofilters stattfindet, sowie der Sterilisation durch UV-Strahlung. Im Aufbereitungsprozess wird Kohlendioxid aus dem Wasser entfernt, gleichzeitig wird es mit Sauerstoff gesättigt. Der Biofilter hat ein Volumen von 6 m³ und eine Kapazität von 12 kg Futter pro Tag.

Volumen des Systems: 16 m³
Verweildauer einer Partie: 8-10 Wochen
Am Ende der Etappe erreichte Masse: 2,5–4,0 Gramm

Setzlingshalle (Fry Smolt)

In der Anfangsphase werden die Setzlinge mit einer Durchschnittsmasse von 2,5 bis 4,0 Gramm in zehn Becken mit einem Volumen von jeweils 3,3 m³ gesetzt. Nachdem sie ca. 20–30 Gramm erreicht haben, werden die Fische auf neun große Behälter mit einem Volumen von 16,5 m³ aufgeteilt. In der Anfangsphase des Wachstums wird weiterhin Futter für Setzlinge mit einer Körnung von 1,0, 1,5 bzw. 1,8 mm verwendet. Nachdem die Fische in die größeren Behälter umgesetzt wurden, wird schrittweise Mastfutter mit einem Durchmesser von 2,0 und 3,0 mm eingeführt. In dieser Etappe soll die Strömung so eingestellt werden, dass sie eine Geschwindigkeit des 1,5-fachen einer Fischlänge pro Sekunde erreicht. Beim Schwimmen gegen die Strömung verbrennt der Fisch Fettgewebe und entwickelt gleichzeitig Muskelgewebe, wodurch ein erheblicher Zuwachs an Masse erzielt wird.

Der Biofilter besteht aus drei unabhängigen Sektionen, hat ein Volumen von 100 m³ und eine Kapazität von bis zu 200 kg Futter pro Tag. Die mikrobiologische Sicherheit wird durch drei Batterien mit jeweils acht UV-Strahlern gewährleistet, die kontinuierlich in Betrieb sind. Die Temperaturregelung erfolgt mithilfe eines Wärmepumpensystems.

Volumen des Systems: 288 m³
Verweildauer einer Partie: 11-16 Wochen
Am Ende der Etappe erreichte Masse: 50–80 Gramm

Smoltifikationshalle (Post Smolt)

In dieser Etappe findet der Prozess der Smoltifikation statt, der eine Reihe physikalisch-chemischer und physiologischer Veränderungen umfasst und die Anpassung der Lachse an das Leben im Salzwasser ermöglicht. Die Fische mit einer Masse von 50–80 Gramm werden in sechs Behälter mit einem Volumen von jeweils 40,5 m³ gesetzt. Darin wird der Wintereinbruch simuliert, indem die Temperatur um mehrere Grad reduziert und eine teilweise Verdunkelung durchgeführt wird. Gleichzeitig wird der Salzgehalt schrittweise erhöht, indem das System mit Geothermalwasser gespeist wird. Die Behälter sind 2,5 Meter tief und haben einen Durchmesser von 5 Metern. Die Fische werden mit Futter mit einer Körnung von 3,0 bzw. 4,5 mm ernährt.

Der Biofilter besteht aus drei unabhängigen Sektionen, hat ein Volumen von ca. 160 m³ und eine Kapazität von bis zu 300 kg Futter pro Tag. Die Temperaturregelung erfolgt mithilfe eines Wärmepumpensystems. Die mikrobiologische Sicherheit wird durch vier UV-Strahlern gewährleistet. Die Behälter werden mit Wasser gespeist, das ohne Pumpen, d.h. nur durch Ausnutzung der Schwerkraft aufbereitet wird.

Volumen des Systems: 402 m³
Verweildauer einer Partie: 5–7 Wochen
Am Ende der Etappe erreichte Masse: 100–150 Gramm

Masthalle (On-growing)

Die Masthalle bildet die letzte Phase der Lachsaufzucht. Hier wachsen die Fische von einer durchschnittlichen Masse von 100 g auf 5 kg heran. Um dieses Ziel zu erreichen, werden 14 Betonbehälter verwendet, von denen die größten einen Durchmesser von 15 Metern haben, bei einer Tiefe von 6 m und einem Volumen von 850 m³. Vier Behälter werden nicht in der Produktion eingesetzt und dienen lediglich zum Abfischen. Der Salzgehalt des im Zuchtbetrieb verwendeten Wassers beträgt 16–18‰. Die Fische werden mit Futter mit einer Körnung von 4,5, 6,0, 8,0 bzw. 10  mm ernährt. Das gesamte System hat ein Volumen von ca. 6600 m³. Der Transfer der Fische in die Masthalle erfolgt mit einer Pumpe mit großer Kapazität.

Der Biofilter hat eine Oberfläche von 1300 m². Er besteht aus drei großen Mikrosieben, feststehenden und beweglichen Filtern sowie zwei Sektionen eines Abzugsfilters. Die mikrobiologische Sicherheit wird durch acht UV-Strahler gewährleistet. Die Temperaturregelung erfolgt mithilfe eines Wärmepumpensystems. Die Behälter werden mit Wasser gespeist, das ohne Pumpen, d.h. nur durch Ausnutzung der Schwerkraft aufbereitet wird.

Volumen des Systems: 6600 m³
Verweildauer einer Partie: 24–32 Wochen
Am Ende der Etappe erreichte Masse: 5000 Gramm

Angebot

für unsere Kunden

Was macht den Jurassic Salmon Lachs einzigartig?

1. Jurassic Salmon ist die einzige Zuchtstätte in der Welt, wo der Lachs sich in einem sehr sauberen und mikrobiologisch sicherem Geothermalwasser aus der Unterjura, das aus der Bohrung mit Tiefe von 1224,5 m unter dem Meeresspiegel stammt, entwickelt und wächst.
2. Das Geothermalwasser ist 150 Millionen Jahre alt und beinhaltet eine Reihe von Mikro- und Makroelementen, dessen Anwesenheit die Kondition und die Gesundheit der Fische sowie die Qualität des Fleisches günstig beeinflussen.
3. Dieses Wasser ist nicht durch Schwermetalle, Dioxine, PAKs und toxische Substanzen, die aus der Industrie oder Landwirtschaft stammen und die sich im norwegischen Lachs kumulieren können, verunreinigt.
4. Sowohl das Süß- als auch das Salzwasser stammt aus eigenen, tiefen Brunnen, was hohen Sicherheitsgrad der Zucht sichert – ab Anfang der Entwicklung hat der Fisch keinen Kontakt mit externem Wasser, in dem andere Wasserorganismen leben.
5. Aus diesen Gründen wird der gezüchtete Lachs nicht präventiv gegen Krankheiten und Viren geimpft, was sich in schnelleres Wachstumstempo und Abwesenheit von Injektionsnarben umsetzt. Praktisch alle Lachse, die in Norwegen und Chile produziert werden, werden geimpft.
6. Zusätzlich wird der Fisch nicht gefährlichen Parasiten, die in offenen Gewässern vorkommen, ausgesetzt.
7. Die Zucht wird im RAS-System, mit Sorge um die Umwelt, geführt – das Produktionswasser enthält keine Stickstoff- und Phosphorverbindungen und die verdickten Exkremente werden als Landwirtschaftsdung genutzt.
8. Weil der Fisch in geschlossenen Systemen gezüchtet wird, tritt kein Problem der Flucht in die Flüsse und Meeresgewässer, auf.
9. Den Zuchtfisch betrifft das Problem der Seeläuse, was eine der größten Sorgen der norwegischen und chilenischen Zuchten ist, nicht.
10. Im Produktionsprozess werden keine Antibiotika und karzinogene oder toxische Chemikalien wie Formaldehyd oder Pestizide, die zur Bekämpfung von Krankheiten oder der Seeläuse dienen, verabreicht.
11. Der Fisch wird mit Futter auf Basis von Fischmehl, das natürlichen Farbstoff – Panaferd enthält, ohne Zusatz von GMO, ohne Eiweiß der Landtiere, gefüttert.
12. Schlachten erfolgt im gleichen Gebäude – der Fisch wird von der Masthalle innerhalb von einigen Minuten in die Schlachthalle gepumpt, wodurch das Niveau des Vorschlacht-Stresses praktisch bis auf null reduziert wird. Es hat einen sehr guten Einfluss auf die Qualität des Fleisches (keine Verfärbungen, Hyperämien, Prellungen, kein Zerfall der Myomere) und minimalisiert Gewichtsverluste.
13. Schnelle Lieferungen zu Verarbeitungseinrichtungen auf den Gebieten Polens und Deutschlands geben die Möglichkeit, den Lachs in der Pre-Rigor-Phase, d.h. vor dem Eintreten der Todesstarre, zu verarbeiten.
14. Die Fischzucht wird gemäß der ASC-Standards und die Schlacht der BRC- und IFS-Anforderungen, geführt.
15. Die Fischlieferungen sind regelmäßig und sukzessiv, je 22 Tonnen wöchentlich.

Galerie

Foto und video

Jurassic Salmon Spółka z o. o.

Kontaktieren Sie uns

* Pflichtfeld

Jurassic Salmon Spółka z o.o.
Dreżewo 25, 72-343 Karnice
woj. zachodniopomorskie
Wyznacz trasę